Atomic

Firmenportrait

Ob man den Werdegang von Alois Rohrmoser direkt als Tellerwäscher-Karriere bezeichnen mag, sei dahingestellt. Beeindruckend ist es auf jeden Fall, was der Bergbauernsohn aus Wagrain erreicht hat. Er lernte Wagner und gründete in den 1950-er Jahren eine kleine Wagnerei. Gemeinsam mit vier Mitarbeitenden begann er bald darauf, Holzskier zu produzieren. Im Jahr 1960 erwarb er schliesslich die Gewerbeberechtigung, um Skier und Sportartikel fabrikmässig herzustellen. 1966 begann mit dem Werksausbau in Wagrain die industrielle Skiproduktion. Ein weiteres Werk hat er 1971 in Altenmarkt im Pongau gebaut. Als das Unternehmen 1981 begann, in einer Fabrik in der bulgarischen Stadt Tschepelare in den Rhodopen Ski und Skiartikel zu produzieren, war Atomic das erste westliche Unternehmen, welches in einem Ostblock-Land eine Fabrik eröffnete. Ein Pionier. Den Snowboardtrend verpasste das Unternehmen jedoch. Und auch der Umstieg auf die Schalenskitechnologie verursachte Probleme. Ein Konkursverfahren wurde eingeleitet. Nach Abschluss des Verfahrens erwarb der finnische Konzern Amer im November 1994 das Unternehmen aus Wagrain. Alois Rohrmoser, der Ski-Pionier und Entdecker vieler Sportgrössen starb in seinem Heimatort im Alter von 72 Jahren an einem Herzinfarkt. Er wurde auf dem Friedhof an der Pfarrkirche zum heiligen Rupert in Wagrain beigesetzt. Sein Geist und seine Ideologie leben weiter. Die Marke ist auch heute noch Weltmarktführer im Bereich Alpinski. Der erste Ski, der produziert wurde, war der Atomic SL1. Und er wird bis zur heutigen Zeit mit dem gleichen Namen produziert, inzwischen weiterentwickelt bis zum SL12. Atomic Ski ist im Skirennsport vertreten. Untrennbar verbunden mit dem Aufstieg zur Weltmarke sind die österreichischen Skirennläuferinnen Olga Pall und Annemarie Pröll, sowie der Amerikaner Bill Johnson. In den letzten Jahren waren verschiedene Atomic-Fahrer auf dem Podest: Marcel Hirscher, Mikaela Shiffrin, Benjamin Raich, Michael Walchhofer, Daniel Albrecht, Renate Götschl, Michaela Kirchgasser und Hermann Maier. Insgesamt werden etwa 50 Rennläufer von Atomic gesponsert. In den letzten Jahren hat sich die Marke auch im Freeski-Bereich etabliert und prominente Fahrer in ihren Reihen.

+Hauptsitz und Fertigung

Hauptsitz:
Atomic
Lackengasse 301
5541 Altenmarkt im Pongau
Österreich

Fertigung in:
Kanada, USA, China, El Salvador, Italien, Philippinen, Taiwan, Thailand, Bangladesch und Vietnam

+Produktionsbedingungen

Amer Winter Sports erfüllt die höchsten EU-Umweltschutzstandards. Als Anerkennung für die laufenden Investitionen erhielt Amer Winter Sports u.a. den Abfallwirtschaftspreis "Phönix 2014". Diese Auszeichnung vergeben das Österreichische Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) und der Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaftsverbund (ÖWAV) an Unternehmen, die im Bereich Umweltschutz und Ökologie besonders innovativ sind.

+Produktionsmaterialien

Im Stammwerk in Altenmarkt arbeiten 700 Experten Tag für Tag daran, Atomic-Ski durch neue Materialien und Innovationen noch besser zu machen. Die Skier sind heute wahre High-Tech Produkte. Ein Detail wird seit 1955 bewahrt: Alle Skier werden in echter Handarbeit hergestellt. So wird beispielsweise jeder Ski-Shape direkt aus dem Rohmaterial gefräst und jede Stahlkante individuell an den Ski angepasst. Der Experte legt alle Materialschichten von Hand aufeinander und verpresst sie unter Hitze und Druck. Danach erfolgen Maschinenschliff, zur Feinabstimmung händischer Spitzenschliff und die Endkontrolle. So ist jeder Ski für eine bestimmte Art des Skifahrens gemacht.

Materialien für Kern: Holz, Titan, Glasfaser, Carbon
Kanten: Stahl

+Nachhaltigkeit

Der Winter soll weiss bleiben. Deshalb legen Atomic und Amer Winter Sports grosses Augenmerk auf eine nachhaltige Produktion in Altenmarkt. 1.3 Millionen Euro hat Amer Winter Sports Operation in den vergangenen Jahren in umweltschonende und ökologisch nachhaltige Massnahmen investiert. Interne und externe Experten entwickelten ein umfassendes Umweltschutzkonzept für den gesamten Standort Altenmarkt und setzten es Schritt für Schritt um. Durch kontinuierliches Umweltmanagement werden ökologische und ökonomische Aspekte effizient in Einklang gebracht:
•    Pressen werde mit Hackschnitzeln statt Öl beheizt
•    Wasser in Schleifprozessen hundertprozentig recycelt
•    Energieoptimierung durch Wärmerückgewinnung
•    Produktionseffizienz durch intelligente Materialverwendung
•    Produktionsabfälle und Restmaterialien werden weitverarbeitet und verwertet

Gewicht
Neu Sommer 2019
Preisbereich
Art
Grösse
Geschlecht
Farbe
zur Produktseite

Shift MNC 13

Freeride-Skibindung für gutes Aufsteigen und für Freiheit in der Abfahrt.Die...

CHF 529.90
zur Produktseite

Feuerzeug Benzin

Feuerzeugbenzin für dein Benzinfeuerzeug nachzufüllen.Das Atomic Universal...

CHF 4.90
zur Produktseite

Gas für Feuerzeuge

Nachfüllflasche für Gasfeuerzeuge.Damit dir nie wieder das Feuer ausgeht! Mit...

CHF 5.90