Highlight: Scout Hammock Combi

6. Juni 2019

Ein leichtes, multifunktionales und komfortables Schlafsystem. Die Scout Hammock Combi Hängematte von Exped kann es mit so manchem Zelt aufnehmen. Transa Mitarbeiter Florian hat die Hammock Combi im kolumbianischen Dschungel getestet, und stellt dir Vor- und Nachteile sowie die einzelnen Features vor.

Fotos: Rainer Eder

Teamleiter Hartwaren, Filiale Zürich Europaallee
Abenteurer aus Leidenschaft
Eines vorweg: Im Zelt schlafen ist ein tolles Erlebnis, gemütlich, aber das richtige Outdoorfeeling kommt erst auf, wenn man in einer Hängematte übernachtet, einverstanden? Und genau dieses Feeling kombiniert die Scout Hammock Combi von Exped mit absoluter Funktionalität und geringem Gewicht. Das macht sie zum optimalen Begleiter für Dschungeltouren durch feuchte und tropische Gebiete wie den Regenwald in Kolumbien. Praktisch: Vom Tarp über die Matte bis zum Moskitonetz und den Abspannleinen wird alles mitgeliefert und ist auch gleich schon montiert. Der Auf- und Abbau gestaltet sich so äusserst effizient. Ebenso entfällt das Suchen eines ebenen Zeltplatzes. In der Hängematte schläft man gut geschützt von Störefrieden aller Art, ob tierischer oder pflanzlicher Art.

Mehr Vor- als Nachteile

Einzige aber einschneidende Einschränkung bei jeder Hängematte: Bäume, Palmen oder sonstige Befestigungsmöglichkeiten sind Vorausetzung. Auch wenn das geringe Gewicht das Schlafsytem für eine mehrtägige Trekkingtour verlockend erscheinen lassen, oberhalb der Baumgrenze ist Ende im Gelände. Ebenso mässig geeignet ist der Tarp bei starkem Sturm. Tipp fürs Aufstellen: Die Hängemattte etwas schlaff und u-förmig auf hängen, das erhöht den Komfort. Und die Mitte sollte in etwa auf Hüfthöhe oder etwas tiefer hängen für einen optimalen Einstieg. Das Gepäck kann entweder unter dem Tarp in Drybags deponiert werden, oder gleich an die Aufhängevorrichtung gut geschützt vor neugierigen Gästen gehängt werden.