Rezeptideen für die Outdoorküche

23. Mai 2019

Älplermagronen rückwärts, Muffins aus ausgehöhlten Orangen oder gegrilltes Obst? Alles das ist möglich und erst noch ohne viel Aufwand. Wir haben dir die leckersten Ideen für deine Outdoorküche inklusive Buchempfehlung zusammengestellt.

Fotos: Rainer Eder und Ruedi Thomi

Verkaufsberaterin, Filiale Bern
Die Outdoor-Köchin liebt es zu experimentieren

Der Klassiker: Kürbissuppe mit Schlangenbrot

Ein absoluter Klassiker für das Kochen draussen – insbesondere wenn die Tage wieder kühler werden – ist die Kürbissuppe mit Schlangenbrot. Dazu höhlt man den Kürbis am besten aus, kann ihn auch gleich zum Schnitzen verwenden, und kocht mit dem Aushöhlmaterial eine leckere Kürbissuppe. Diese schmeckt übrigens ganz besonders mit Kokosmilch, Karotten und Ingwer. Dazu passt der Klassiker Schlangenbrot perfekt.

Einfach raffiniert: Älplermagronen rückwärts

Das Mühsame beim Kochen von Teigwaren draussen ist oft das Ableeren, ganz abgesehen davon, dass Wasser zum Kochen auch immer Gewicht bedeutet. Diese Problematik kann ganz einfach entschärft werden, in dem man beispielsweise Älplermagronen einfach rückwärts kocht. Am besten beginnst du ganz normal mit dem andünsten der Zwiebeln im Speck. Anschliessend gibst du die ungekochten Magronen direkt in den Topf, gefolgt von den gewürfelten Kartoffeln. Erst jetzt gibts du die Bouillon dazu, lässt die gesamte Flüssigkeit einkochen und gibts zum Schluss etwas Alpkäse und wahlweise Rahm oder dick angerührtes Milchpulver dazu. Einfach aber raffiniert!

Im Feuertopf: Kartoffelgratin

Du denkst, ein Kartoffelgratin braucht erstens zu lange und ist zweitens zu aufwändig? Weit gefehlt. In einem Petromax Feuertopf kannst du mit Kohle über dem Deckel auch Oberhitze erzeugen. Zu dem benötigst du weniger Kohle als gedacht. Es benötigt wohl etwas Geduld, bis der Topf aufgewärmt ist, dafür hält die Wärme länger an. Perfekt also um durch langsames und gleichmässiges Schmoren einen super sämigen Kartoffelgratin herzurichten. Tipp: Guss erst vor Ort anrühren.

Deftig und beliebt: Bratkartoffeln mit Speck und Zwiebeln

Riecht gut, macht Spass zum Kochen und ist obendrein äusserst beliebt: Bratkartoffeln mit Speck und Zwiebeln. Dieses Gericht ist ziemlich einfach, eignet sich sowohl zum Kochen über dem Feuer als auch über dem Gaskocher und kann beliebig erweitert werden, beispielsweise mit Oliven, getrockneten Tomaten, Schnittlauch und vielem mehr. 

Die süsse Versuchung: Bratäpfel mit Dörrfruchtfüllung

Zu einem richtigen Outdoor-Mehrgänger gehört natürlich auch ein entsprechendes Dessert. Den Klassiker "Schoggibananen" bereiten wir für einmal nicht in der Glut sondern auf dem Grill oder in der Pfanne über dem Gaskocher zu. Die Banane kann dazu ganz einfach halbiert werden (Achtung: Nicht ganz durchschneiden), damit die Schokolade hineingesteckt werden kann.

Passend dazu gegrillte Pfirsichhälften und Bratäpfel. Dazu werden die Pfirsiche ganz einfach halbiert, mit etwas Honig bestrichen und in die Pfanne oder auf den Grill gelegt. Für die Bratäpfel schneidet man den oberen Viertel des Apfels wie ein Deckel weg, höhlt den Kern aus (nicht bis zum Boden durchstechen) und röstet diesen auf allen Seiten gleichmässig an. Alternativ kann er auch in der Alufolie ins Feuer gelegt werden. Als Füllung eignen sich geröstete Kernen und Mandelspliter, kombiniert mit gehackten Dörrfrüchten. 

Kreativ: Muffins aus der ausgehöhlten Orange

Das schöne an der Outdoor-Küche ist sich ein leckeres Essen zu kochen, mit dem was einem die Natur zur Verfügung stellt. Einerseits mit Holz als Brennstoff aber andererseits auch mit raffinierten Tricks was die Zubereitung betrifft. So eignen sich ausgehölt Orangen hervorragend als Form für Muffins über dem Feuer. Dazu giesst man den flüssigen Teig in die ausgehölten Orangen, wickelt diese in Alufolie ein und legt sie anschliessend in die Glut.

Weitere Inspiration?

Besuche unseren Season-Guide zum Thema Kochen.