Weitere Themen

Klettern

Klettern am markanten Zervreilahorn, Tagestour
Bericht von Yvonne Lacher, Verkaufsberaterin Zürich Europaallee

 

Start / Ziel: Zervreila
Wanderzeit: 1.5 Stunden bis zum Einstieg
Kletterzeit: 4 – 6 Stunden
(Alternativrouten findest du im Kletterführer "Schweiz plaisier OST 2015, Edition Filidor")

Sektor: NE-Grat
Exposition: NE/SE
Schwierigkeit: 5b
Gestein: Gneis

+An-/Abreise

Mit dem ÖV bis Vals, von dort mit dem Bus nach Zervreila oder mit dem Auto bis nach Chappeli.

+Zustiegsroute zum Zervreilahorn

Zu Fuss dem Zervreilastausee entlang über die Kanalbrücke bis zum Aufstieg.
TIPP: Nimm dein Bike mit und fahre nach hinten, dann sparst du Zeit. Von hier erreichst du das Zervreilahorn zu Fuss in ca. 1.5 Stunden (600 Höhenmeter).

+Kletterroute

Nordost-Grat. Die ersten zwei, respektive drei Seillängen können ausgelassen werden. Wir sind zu Fuss bis zum oberen Band gelaufen und dort mit einem 5c eingestiegen.

+Erlebnisprofil

Wunderschöne alpine Gratkletterei. Die Tour ist trotz erfolgter Sanierung nicht zu unterschätzen. Die Kletterei ist anstrengend, ein Rückzug ist problematisch.

 

Zustieg ab Zervreila zum Zervreilahorn (1862 m.ü.M.)
Unsere eindrückliche Tour startet in Zervreila. Hier endet auch die Strasse für den motorisierten Verkehr und wir fahren mit unseren Velos auf der westlichen
Seite des Zervreilastausees entlang über die Kanalbrücke. Ab hier gehts nur noch zu Fuss weiter, wir beginnen mit dem Aufstieg zum Zervreilahorn – auch
das «Bündner Matterhorn» genannt. Stolz und von der Sonne beleuchtet, thront es über der Morgenstimmung. Schweigend steigen wir im Schatten hoch und erreichen nach 1.5 Stunden den Fuss des Zervreilahorns.

Klettertour am Zervreilahorn (2468 m.ü.M.)
Ehrfürchtig stehen wir vor der endlos erscheinenden Felswand und schauen mit Vorfreude und Faszination zum Gipfel hoch. Dann konzentrieren wir uns auf die letzten Vorbereitungen. Wir entscheiden uns für den Zustieg bis zum Fuss des Nordost-Grates und steigen mit der ersten Seillänge (5c) in die Route ein. Die Sonne weicht den aufziehenden Wolken und uns bleibt kaum Zeit für den gewaltigen Ausblick über den Zervreilastausee runter ins Valsertal. Nebelschwaden und leichter Nieselregen begleiten uns nun zur Spitze hoch.

Auf dem Gipfel des Zervreilahorns (2898 m.ü.M.)
Auf dem Gipfel angekommen, sind wir überwältigt, erschöpft aber auch stolz. Gratulation! Der obligatorische Eintrag ins Gipfelbuch lautet: «Transa Tour erfolgreich gemeistert! Raus. Aber richtig».

Ein letztes Mal bestaunen wir die fantastische und beinahe mystische Aussicht, bevor wir abseilen und uns Stück für Stück wieder der Erde nähern.