Bestellungen bis zum 17. Dezember 2017 werden noch rechtzeitig vor Weihnachten geliefert. Bei Fragen helfen wir dir gerne weiter: 0848 0848 11 oder info@transa.ch
Weitere Themen

Kochertypen

Bei der Wahl des Kochers gibt es diverse Möglichkeiten. Je nach Einsatz variieren der Brennstoff, die Handhabung und der Komfort.

Vergleiche der Heizleistung verschiedener Kocher sind schwierig zu machen. Viele Kocher verbrennen bei «Vollgas» enorme Mengen an Brennstoff. Ökonomischer ist meist eine Einstellung bei 70- 80%, was immer noch kurze Siedezeiten bringt, aber zu massiv weniger Verbrauch führt.

Notkocher sind klein, leicht und meist mit Trockenbrennstoff betrieben. Wie der Name schon sagt, eignen sich diese eher für Notfälle.

Spirituskocher sind einfach und sauber in der Anwendung, Wartungsarm und sicher im Gebrauch. Sie funktionieren ohne bewegliche Teile, Düsen, Druckpumpen und dergleichen. Deshalb kann kaum etwas verstopfen oder kaputt gehen. Spirituskocher besitzen oft einen integrierten Windschutz und sind deshalb vorzügliche Allwetterkocher. Leider hat der Brennstoff Spiritus keine enorme Heizleistung und die Brenner lassen sich kaum regulieren.

Gaskocher sind sauber und einfach in der Anwendung. Die Regulierung der Flamme ist sehr präzise und so kannst du auch mal eine Sauce etwas länger köcheln lassen – ohne dass alles anbrennt. Unterwegs in abgelegenen Gebieten kann lediglich die Beschaffung des Brennstoffes schwierig werden. Bei grosser Kälte empfehlen wir den Einsatz von Gasgemischen mit höherem Propananteil. So zum Beispiel das Gemisch aus Butan, Propan und Isobutan (wie von Optimus), das auch bis unter 0°Grad brennt.

Benzin-Petrol- oder Multibrennstoff-Kocher haben eine tolle Heizleistung. Zudem findest Du den nötigen Brennstoff auch in den entlegensten Zivilisationen dieser Welt. Für diese Kocher gibt es kaum Einschränkungen im Einsatz, damit kannst du selbst auf höchstem Gebirge und bei eisigster Kälte problemlos kochen.

Bedingt durch die Konstruktion sind diese Vergaser-Kocher etwas Aufwändiger in der Handhabung. Wann immer möglich, sollten sie mit Reinbenzin oder Petrol betrieben werden. Die Ablagerungen sind geringer als beim Motorentreibstoff. Im Notfall brennen sie auch mit Diesel, doch hier gibt es kräftig Russ! Eine gewisse Vorsicht ist auch beim Vorheizen angebracht. Generell gilt, draussen kochen ist besser als im Zelt.