Fünf indigene Frauen beim Bergsteigen, sie gehen in einer Seilschaft, tragen farbige Röcke

Reisen

Indigene Frauen in Bolivien: Klettern gegen Klischees

  • #Klettern
  • #Reisen
Portraetbild Moritz
Moritz
Redaktor, 4-Seasons
© Fotos

Mutig, bunt, erfolgreich: Die Climbing Cholitas aus Bolivien widersetzen sich traditionellen Rollenbildern ihrer Heimat.

Die «Climbing Cholitas», beziehungsweise «Cholitas Escaladoras Bolivianas», wie sie sich selbst nennen, sind eine Gruppe indigener Frauen aus Bolivien. Sie gehören zum Volk der Aymara, eine der ältesten Ethnien der Hochanden. Die meisten Gruppenmitglieder stammen aus den Städten La Paz und El Alto und sind zwischen 25 und 50 Jahre alt. Viele der Frauen sind mit Bergsteigern verheiratet und haben bereits in den Bergen ihrer Heimat als Köchinnen oder Trägerinnen gearbeitet.

2015 beschlossen elf der Frauen, aus dem Schatten der Männer hervorzutreten und selbst eine Besteigung in Angriff zu nehmen. Unter der Leitung von Lidia Huayllas Estrada erreichten sie gleich beim ersten Versuch den Gipfel des Huayna Potosí (6’088 m ü. M.). Dabei verzichteten sie auf moderne Bergsteigerkleidung und trugen stattdessen ihre farbenfrohen wallenden Röcke. Ihre Ausrüstung transportierten sie in traditionellen Tüchern. Beides wurde später zu ihrem Markenzeichen und verschaffte ihnen Aufmerksamkeit. In den folgenden Jahren gelangen ihnen zahlreiche weitere Besteigungen. 2017 begannen sie, Touristen auf ihren Bergtouren zu begleiten. Ausserdem absolvierten sie Kletter- und Sicherheitskurse, um professionelle Bergführerinnen zu werden. 2019 erreichten sie den Gipfel des Aconcagua (6’961 m ü. M.) in Argentinien – den höchsten Berg ausserhalb Asiens.

  • Eine indigene Frau aus Bolivien beim Bergsteigen, hinter ihr sieht man verschneite Gipfel, sie hält einen Pickel in der Hand.
    Foto © Todd Antony
  • Fünf indigene Frauen aus Bolivien beim Bergsteigen, sie gehen hintereinander, jede trägt ein Bündel über den Schultern.

    Die Climbing Cholitas verzichten bei ihren Besteigungen auf moderne Bekleidung fürs Bergsteigen und tragen ihre Ausrüstung in Tüchern auf dem Rücken.

    Foto © Todd Antony
  • Eine indigene Frau aus Bolivien beim Bergsteigen, sie trägt ein Bündel auf dem Rücken und hält einen Eispickel in der Hand.

    Cecilia Llusco Alaña bestieg zusammen mit den anderen Frauen den 6’961 Meter hohen Aconcagua.

    Foto © Todd Antony
  • Eine indigene Frau aus Bolivien beim Eisklettern.

    Cecilia Llusco Alaña beim Klettern im Eis des Zongo-Gletschers am Huayna Potosí (6088 m ü. M.).

    Foto © Todd Antony
  • Fünf indigene Frauen aus Bolivien beim Bergsteigen, sie gehen durch eine karge Landschaft, vor ihnen erheben sich verschneite Berggipfel.

    «Die Besteigungen sind eine Metapher dafür, wie diese Frauen nach jahrzehntelanger Unterdrückung in der Gesellschaft aufsteigen», sagt Fotograf Todd Antony.

    Foto © Todd Antony

Das Wort «Cholita» wurde früher und wird heute teilweise immer noch als abwertende Bezeichnung für indigene Frauen in Bolivien verwendet, die noch bis vor rund zehn Jahren gesellschaftlich geächtet und systematisch ausgegrenzt wurden. Die «Climbing Cholitas» haben sich diesen Namen aber selbst gegeben, beanspruchen ihn als Ehrenzeichen und tragen ihn mit Stolz. Die Gruppe hat es sich zum Ziel gesetzt, mit Stereotypen zu brechen, Rollenbilder zu bekämpfen und andere Frauen zu ermutigen, ihren eigenen Weg zu gehen.

  • #Klettern

  • #Reisen

Teile den ArtikelIndigene Frauen in Bolivien: Klettern gegen Klischees

  • Kostenloser Versand ab CHF 99

    (Mit der TransaCard immer kostenlos)

  • Sicheres und einfaches Bezahlen
  • 14-Tage Widerrufsrecht